Home
Sitemap
Login


Strafrechtliche Verfolgung in Österreich

Bis zum 13. Jahrhundert galt im christlichen Europa der Beischlaf zwischen Männern zwar als sündig, wurde aber vom weltlichen Gericht nicht bestraft. Erst in der Mitte des 13. Jahrhunderts wurde er zu einem Verbrechen erklärt und mit der Todesstrafe bedroht.


Hinrichtung von "Sodomiten" in Ghent 1578

1768 führte Königin Maria Theresia ein einheitliches Strafrecht für die österreichischen und böhmischen Lande ein, das auch noch die Todesstrafe für "Sodomie" (homosexuelle Handlungen beiderlei Geschlechts) vorsah.

1787 wurde unter Kaiser Joseph II. die Todesstrafe abgeschafft (außer im Standrecht). Damit war Österreich das erste Land Europas, das die Todesstrafe für "Sodomie" beseitigte. Stattdessen gab es öffentliche Züchtigung, strenges Gefängnis und Verbannung.

Im Strafgesetzbuch von 1803 wurde für "Unzucht wider die Natur" als Strafe Kerker zwischen sechs Monaten und einem Jahr vorgesehen.

Im Strafgesetz von 1852 waren sexuelle Beziehungen zwischen Frauen und solche zwischen Männern als "Unzucht wider die Natur mit Personen desselben Geschlechts" zur Gänze verboten und wurden mit schwerem Kerker von einem bis zu fünf Jahren bestraft.

Während der nationalsozialistischen Herrschaft wurden schwule Männer besonders scharf verfolgt. 1936 schuf der Reichsführer-SS Heinrich Himmler die Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität und Abtreibung. 100.000 Männer wurden in sogenannten Rosa Listen polizeilich erfasst, 50.000 wurden verurteilt, viele wurden nach Verbüßung ihrer Gefängnisstrafe in Konzentrationslager gesperrt. Dort wurden sie mit dem "rosa Winkel" an der Gefängniskleidung gekennzeichnet. Eine unbekannte Zahl wurde in psychiatrische Anstalten überwiesen. Hunderte schwuler Männer wurden auf gerichtliche Anordnung hin kastriert oder ließen sich "freiwillig" kastrieren, um dem KZ zu entgehen.

Nach 1945 galten in Österreich noch immer die Bestimmungen des Strafgesetzbuches von 1852.


Elektroschockbehandlung

Die kleine Strafrechtsreform 1971 ersetzte das Totalverbot gleichgeschlechtlicher sexueller Handlungen durch vier neue Verbote, nämlich:

Summary

In Christian Europe until the 13th century sexual acts between men were deemed sinful, but were not punished by the secular jurisdiction. Only in the middle of the 13th century sodomy became a capital crime.
In 1768 Queen Maria Theresia standardised the legislation for all her crown lands. Homosexuality was still punishable by death.
In 1787 under Emperor Joseph II. the death penalty was abolished. "Unnatural sexual acts" were punishable by public flogging, imprisonment and banishment.
The penal code of of 1806 punished "unnatural sexual acts" with prison from 6 months to 1 year.
the penal code of 1852 forbade "unnatural sexual acts between persons of the same sex" and threatened 1 to 5 years imprisonment.

Under the Nazi regime the persecution of homosexual men was extremely hard. About 50.000 were convicted, many of them sent to jail and afterwards to concentration camp. An unknown number was sent to psychiatric wards. Hundreds were castrated by court order or agreed to voluntary castration to avoid being sent to the concentration camp.

After 1945 the provisions of the penal code from 1852 were still in force. Only in 1971 the absolute prohibition of same sex acts was lifted. It was replaced by some "minor" prohibitions:
Prohibition of "same sex fornication" with persons under 18 years of age.
Prohibition of "professional same sex fornication" (prostitution)
Prohibion of the "promotion of fornication with persons ofr the same sex"
Prohibition of "associations for the abetting of same sex fornication"

This meant that for instance it was punishable to publish an article on how to prevent sexually transmitted diseases among homsexuals, or that homosexuals could not found associations to fight for their rights.

In 1979 HOSI - the homosexual initiative was founded, at a time when associations were still forbidden.
In 1982 the house in Linke Wienzeile 102 was occupied by a group of lesbian and gay squatters.

In 1989 the ban on gay prostitution was lifted
in 1996 the ban on promotion and associations was lifted.
Between 2000 and 2005 some federal states wrote the protection from discrimination into their constitions.
In 2005 homosexuals were acknowledged as victims of the Nazi regime.

Since 2010 same sex marriage is possible in Austria, although under a different name ("Endorsed Partnership") and with slight legal differences between marriage and partnership.


Zentrum polis
|
Martin Auer
Impressum